top of page

Astronomie on tour



„Wie spontan seid ihr?“ – Vor diese Frage sahen sich die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen am Freitag, den 10.05.2024, gestellt, als den zunächst schlechten Wettervorhersagen zum Trotz, die Sonne vom blauen Himmel lachte. Im Astronomie-Unterricht im Fach MUT war die Idee entstanden, gemeinsam eine Sternwarte zu besuchen. Doch während die Planungen für spätere Termine liefen, überraschte uns das Wetter mit prima Beobachtungsbedingungen an diesem Freitag. Nach dem Gespräch miteinander in der Pause und vielen Chatnachrichten über Teams entschieden sich Finja, Helena, Romy und Frau Birkel zum abendlichen Ausflug miteinander, trotz kleiner Gruppe.


Nach dem Treffpunkt um 21 Uhr bei der Sternwarte über Ramsberg am Brombachsee, nutzten die Aktiven des Vereins „Sternenfreunde Brombachsee“ die Zeit bis die ersten Sterne auftauten dazu, uns und anderen Besuchern zu erklären, was wir durch die Teleskope zu sehen bekommen werden. Wir durften uns freuen auf Kugelsternhaufen und zwei Spiralgalaxien. Dank der App Stellarium, die schon aus dem Unterricht bekannt war, bekam man einen Vorgeschmack auf die Sternbilder, die am Frühlingssternenhimmel später auftauchen würden. Langsam wurde es dunkler. Ein Vereinsmitglied erklärte uns den Unterschied zwischen den großen Spiegelteleskopen und dem kleineren Linsenteleskop. Mit zwei Ferngläsern bewunderten wir die Mondkrater. Als erster Stern tauchte der rötliche Arktur im Sternbild Bärenhüter auf und über den Baumwipfeln blickte der Löwe bald auf uns herab. Auch der große und der kleine Bär tauchten nun auf. Was uns alle freute war der völlig klare Himmel. Zahlreiche Satelliten zogen über den Himmel, schnell konnte sie jeder von den blinkenden Flugzeugen unterscheiden. „Die ISS!“ – tatsächlich – hell strahlend zog am Südsternhimmel die Internationale Raumstation an uns vorbei, sie stellte mit ihrem Leuchten den Arktur und alle anderen Sterne problemlos in den Schatten.


Glück gehabt – so oft bekommt man die ISS nicht zu Gesicht! – Wie viel Glück wir mit dem Termin wirklich hatten, merkten wir einen Moment später, denn im Norden über dem Wald begann der Himmel rötlich zu leuchten – wir sahen tatsächlich Polarlichter! Von einer Stelle mit wunderschöner Aussicht über den Brombachsee aus bewunderten wir den rötlich leuchtenden Himmel im Nordwesten. Ein außergewöhnlich starker Sonnensturm erreichte gerade jetzt das Magnetfeld der Erde, und bereitete uns dieses in unseren Breiten so seltene Spektakel! Finja gelang es, mit ihrem Handy wunderschöne Fotos aufzunehmen. 


Den Ausklang unseres außergewöhnlichen nächtlichen Ausflugs bildete dann der Blick auf zwei Galaxien und einen Kugelsternhaufen durch die großen Spiegelteleskope. Diesen nächtlichen Ausflug werden wir sicher lange in Erinnerung behalten!


Finja, Helena, Romy mit Lehrerin Melanie Birkel


16 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page